Keimzellensyndrom – positiv

Zurzeit vermehren sich in Hoyerswerda (meine Arbeitsstätte) die Caches wie verrückt. Das wäre ja nicht mehr schlimm, aber leider sind das NUR Micros.

Auslöser dieser Vermehrung ist der Cache: GC1Q3H7 (Keimzellensydrom positiv! Eine Stadt stirbt …)

Die Idee ist zwar nicht schlecht, aber müssen dass den unbedingt nur Micros sein? Small hätten es auch getan. Ich habe vor etwas längerer Zeit einen solchen Cache gefunden. An der Location wo der Cache lag hätte man locker einen Small bzw Regular hinbekommen. So wird dies sicherlich auch bei den anderen Caches sein. (Ich werde heute wieder ein Paar Caches davon machen).

Was denkt ihr darüber? Über Kommentare würde ich mich sehr freuen, da dies ein Diskussionsfreudiges Thema sein wird 😉

Teile diesen Beitrag mit anderen ...

11 Gedanken zu „Keimzellensyndrom – positiv“

  1. Wenn du wieder ein paar Caches davon machst brauchst du sie nicht anzuzweifeln. (Oder ist das jetzt nur damit du Gewissheit hast 😉 )

    Solche Caches gibt es zur Genüge. Seh es einfach als Riesenmulti, dann musst dich nicht aufregen, mach ich mittlerweile so. Gibt ja auch noch schöne andere Caches (obwohl aufwendigere Sachen leider stark in der Unterzahl sind), die Auswahl ist ja mittlerweile gegeben. Wenn der Platz passen würde wäre es nicht schlimm wenn dort nur ein Mikro liegt, dann lohnt sich wenigstens der Gang dort hin und man bekommt was Schönes zu sehen.Ist leider aber meist dann nicht so und das ist eigentlich der Punkt. Größere Dosen machen eine Location nicht besser. Größere Dosen sind fürs tauschen und für Kinder natürlich schöner, kein Thema.

  2. Huch, wir sind gestern noch durch Hoyerswerda gefahren (leider hat das Gewitter den paketvermittelten Dienst und somit den Zugriff auf GC.com verhindert) und der Baustellen gewahr geworden. An sich klingt die Idee in meinen Ohren gut, allerdings auch etwas nach der selben Idee von „schwerin outbreak“, die ich nur aus dem podcast von dosenfischer.de kenne. Allerdings gibt, bzw. gab es in Hoyerswerda an den Stellen „auch was zu sehen“. Klar wären small oder regular oder noch größere Behälter toll, aber „richtig schlecht“ ist doch was anderes…

  3. Hallo,

    Micros zu verstecken ist eh keine Kunst. Was mich daran stört, du hast fast keine Chance mehr, normale TBs und Coins relativ zeitnahe abzulegen. Nehme keine mehr mit, weil ich nicht weiß, wann ein Small auf der Tour liegt. Kinder und Tuaschen, das hört sich erfahrungsgemäß ganz schnell auf, weil die Boxen sehr schnell vermüllen. Das mögen die Kids nicht sonderlich. Ein kleines Logbuch ist mir mehrwert, als diese dummen Logstreifen in Micros und ganz besonders in Nanos.

    Gruß Patrick

  4. „Micros zu verstecken ist eh keine Kunst“? Naja, wir haben schon Micros gefunden, die einfach nur im Gras lagen, weil der owner einer Serie meinte „da muss einer hin“ – nur an den Koordinaten war nichts, wo man wirklich was verstecken konnte und die 10 Meter entfernt liegende Bushaltestelle passte wohl nicht ins Konzept. Ich denke schon, daß die Mehrheit der Cacher sich über Regular++ Dosen, die gut und einfallsreich versteckt sind, freut – und das, ja, ist oftmals schwerer als einen Micro zu plazieren.

  5. Man kann auch Keimzellen-Caches schön verstecken und ist nicht an die Größe „Micro“ gebunden. Schöne Beispiele dafür bietet die schon erwähnte Outbreak-Keimzelle in und um Schwerin. Wobei auch hier die meisten (uns eingeschlossen) die vorgefertigte Dose versteckt haben. Unsere ist eher als Protestcache zu werten… 😉

  6. Hey, über Micros kann ich mich hier (Region Lüneburg) fast schon freuen, denn hier gab es einen Nano-Outbreak. Seitdem gibt es immer mehr neue Nanos an Stellen, an denen man eine Filmdose hätte platzieren können!
    Aber auch das Cache-Wachstum unabhängig von diesen Keimzellen-Geschichten scheint sich langsam aber sicher einem kritischen Punkt zu nähern: Es gibt da ja irgendwo ein Video auf youtube, das das Cachewachstum in Deutschland zeigt… Die Zahlen steigen nicht nur, sie steigen sogar immer schneller! In der Praxis zeigt sich das meistens in Form von dahingeworfenen Filmdosen an langweiligen Orten… Schade!

  7. @Leifa: Die Orte selber sind ja Teilweise nicht langweilig, die Verstecke aber, wo man die Caches findet, teilweise einfach nur in der Erde …

  8. Hi zusammen.
    Ich war der „verrückte“ der sich erlaub hat dort die Mutterzelle zu verstecken. der Hintergedanke war an die Stadt und ihre vielen Schulen und Wohnblocks zu errinnern, welche zum Teil nicht mehr stehen.
    In der Cachebeschreibung habe ich auch darum gebeten sie zu verstecken und nicht irgendwohin zu „legen“… nun es obliegt dem Owner eines solchen Keimlings ein hübsches Örtchen für die Dose zu suchen. zum Thema Micros kann ich nur folgendes sagen: In der Mutterzelle lagen 2/3 (10) Micros und 1/3 (5) small Caches.
    schade das einige in kurzer Zeit 5-10 caches auslegen aber sich nicht viel Gedanken drum herum machen, zb. Hübsche Cachebeschreibung, etc.
    LG an alle Strahlemann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.