Kamera erforscht und siehe da

Am Samstag ging es mal wieder mit dem Fotodepp und unseren Kameras raus und haben ein paar Fotos gemacht. Dabei hat er wie immer an meiner Kamera rumgestellt, diesmal zum Vorteil ;). Dadurch habe ich wieder eine neue Funktion entdeckt, womit man doch sehr schöne Bilder machen kann. Fragt mich jetzt aber nicht wie sich das nennt (vielleicht weiß das einer meiner Leser?), ich finde es sieht gut aus und ich muss euch einfach mal zeigen, was daraus entstanden ist. Bei richtigen DSLRs ist das sicherlich einfacher, als bei meiner Kamera einzustellen. Schaut es euch einfach an und sagt, was ihr davon haltet 😉

Teile diesen Beitrag mit anderen ...

13 Gedanken zu „Kamera erforscht und siehe da“

  1. Die „Funktion“ heisst „Freistellen mittels Tärfenschiefe“ (oder so).
    Bei billigen Kameras (kleinen Objektiven) funktioniert das nur im Macro-Modus.

  2. Ah Danke 😀
    Hab das bisher noch nicht an größeren (weiter entfernteren) probiert, werde das aber auch nochmal die Tage machen …

  3. > Bei richtigen DSLRs ist das sicherlich einfacher

    Ja, denn richtige DSLR haben einen großen Sensor (24*36 mm) und damit hat man auch die Möglichkeit, mit der Schärfentiefe oder Tiefenschärfe zu gestalten.

    Bei Kameras mit Mini-Sensoren und entsprechend kurzen Brennweiten und den dort üblichen großen Blendenwerten wird i.A. alles von vorne bis hinten scharf abgebildet.

  4. Der Effekt nennt sich übrigens Aberration, also die Unschärfen durch weit offene Blende. Ist abhängig von der Brennweite des Objektivs mehr oder weniger, falls das noch jemand wissen will.

  5. @Geoadmin: Aberration?? Das kenne ich nur in Verbindung mit den chromatischen Aberrationen. Die Sache mit der Tiefenschärfe bzw. Schärfentiefe hat damit doch nichts zu tun. Oder sollte ich irren?

  6. Also es heißt natürlich Schärfentiefe oder Tiefenschärfe (was soll Tärfenschiefe?? 😉 )
    Da ist man sich nicht einig, wie rum es richtig gehört!
    Und Geoadmin hat auch Recht Aberration ist im allgemeinen ein Abbildungsfehler, aber hier kann man das natürlich auch so bezeichenn weil damit auch zum Biespiel etwas „unscharfes oder verschwommenes “ bezeichnet wird!

  7. Aberrationen sind fehlerhafte Abbildungseigenschaften – also nicht primär der hier gezeigte Effekt 😀

    Einfach Stefans Antwort folgen – oder mal ins Handbuch der Kamera schauen, bewirkt Wunder! 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.