Schlagwort-Archive: Maccagno

Villa Taranto und ein Kloster

Diesmal ging es nach Villa Taranto, dies ist ein botanischer Garten der sich in Pallanza am Lago Maggiore befindet. Der Park ist so gestaltet, dass man genau eine Runde geht und dabei alle „Highlights“ dieses Parkes sehen kann. Da es dort so schön ist, sind diesmal sehr viele Bilder entstanden ;). Des Weiteren auch ein paar Videos, die ich unten einbinde oder direkt auf Youtube verlinke. Also viel Spaß beim Anschauen

Unten kommt noch der Text zum Kloster ;)

Nach dem botanischen Garten ging es dann noch zu einem alten Kloster bei Santa Caterina. Dort gab es noch einen Cache, den wir schnell gefunden haben und dann ging es runter zum Kloster. Wir dachten dort muss man 50 Cent eintritt zahlen, doch die waren für den Fahrstuhl. Diesen haben wir also nach unten genutzt. Danach haben wir dann uns für die Treppen entschieden. Wir hätten das anders rum machen sollen 😉

Hier wenigstens noch ein Video aus der Kirche, Bilder sind bereits oben in der Galerie mit dabei gewesen.

Die Tonnenseilbahn und ein Wasserfall

Was ist wohl eine Tonnenseilbahn, auf jeden Fall nicht das, was ich dachte. Ich hatte ja gedacht es wäre eine große „Gondel“ mit welcher man schwere lasten (tonnen) hinauf/hinabbefördert. Tja, falsch gedacht, es ist eine Tonnenseilbahn, also es sind einfach „Tonnen“, wer sich jetzt immer noch nichts vorstellen kann, wird dann weiter unten die Bilder dazu sehen ;).
Also oben auf dem Berg angekommen, dort erst mal eine pause gemacht und dann die letzten 150 Höhenmeter bis auf die Spitze. Das war auch das Schönste von der Wanderung, den der Abstieg war alles andere als ein Wanderweg, nur Geröll, extrem steil und alles. Und der Spaß ging über eine Stunde (ca. 900 Höhenmeter glaub ich) abwärts. Unten endlich angekommen haben nur noch die Knie geschlackert und am Tag darauf hat man gemerkt, was man gemacht hat.

Ja ich weiß, die sehen doch alle gleich aus 😉

Nach der Tonnenseilbahn sollte es noch mal zu einem Wasserfall gehen, wo ein Cache liegt. Den Cache haben wir schnell gefunden, der Abstieg zum Wasserfall hat mich doch schon wieder zum Fluchen gebracht, war fast genauso wie bei der Tonnenseilbahn. Unten angekommen war es dann dafür umso schöner und das Wasser war auch ganz angenehm.
Nach diesem Tag brauchte ich erst mal eine Erholung …

Nochmal Cannobio, Pizza und Sonnenuntergang

Da wir letztens nur die eine Hälfte vom Markt in Cannobio gesehen hatten, haben wir uns nun auch die andere Hälfte angeschaut. Leider war die erste Fähre von Maccagno nach Cannobio total überfüllt, so mussten wir nochmal eine Stunde warten und haben dann die Fähre bekommen, diese hatte zwar auch wieder verspätung, aber besser als nie ;). Wir haben uns wieder zuerst die rechte Seite angeschaut und sind dann auf die andere Seite gelaufen. Also wir fast am Ende der linken Seite waren, haben bereits die ersten angefangen, ihre Stände abzubauen, anscheinend ist bei dens 15 Uhr Feierabend. Also haben wir es gerade so geschafft uns diesmal alles anzuschauen …

Danach gab es wieder ein lecker Eis und wir hatten dann noch über eine Stunde Zeit gehabt, also haben wir uns noch ein bisschen die Gegend angeschaut.

Am Abend ging es dann nach Agra, einen Berg welcher gleich bei Maccagno ist um dort noch einen Cache zu loggen und dann lecker Pizza zu essen. Und die Pizza war auch lecker und echt riesig. Leider habe ich kein Bild gemacht, obwohl ich extra dafür die Kamera mitgenommen habe. Vielleicht ergibt sich nochmal die Chance 😉

Nach der Pizza gab es dann nochmal einen schönen Sonnenuntergang 😀

Surfen und der Lago Delio

Eigentlich sollte es am Freitag schon zum Lago Delio und zu dem Cache Forcora View gehen, als wir aber am Parkplatz ankamen, hat es leider angefangen zu regnen, deshalb dort abgebrochen und wieder runter zur Ferienwohnung. Unten war das Wetter seltsamerweise um einiges besser und es ging ein guter Wind, Vater hat das gleich ausgenutzt und war das erste Mal in diesem Urlaub richtig Windsurfen. Am Abend wie immer noch eine kleine Runde durch unseren Ort und diesmal hatte ich auch die Kamera mit dabei, da sind dann auch noch ein paar Fotos entstanden.

Am Samstag haben wir dann einen neuen Versuch gewagt und das Wetter hat mitgespielt. Da es am Vortag regnete, war die Sicht an diesem Tag umso besser :D. Also ging es vom Lago Delio nach La Forcara auf die Spitze vom Berg und dann mehr oder weniger querfeldein Richtung Cache, weil der Cache selber lag an keinem Weg (warum der gerade dort liegt, weiß ich auch nicht). Diesen dann schnell gefunden und es ging weiter querfeldein Richtung Weg und dann wieder zum Auto.


Das Video ist auch in HD verfügbar!