Die Tonnenseilbahn und ein Wasserfall

Was ist wohl eine Tonnenseilbahn, auf jeden Fall nicht das, was ich dachte. Ich hatte ja gedacht es wäre eine große „Gondel“ mit welcher man schwere lasten (tonnen) hinauf/hinabbefördert. Tja, falsch gedacht, es ist eine Tonnenseilbahn, also es sind einfach „Tonnen“, wer sich jetzt immer noch nichts vorstellen kann, wird dann weiter unten die Bilder dazu sehen ;).
Also oben auf dem Berg angekommen, dort erst mal eine pause gemacht und dann die letzten 150 Höhenmeter bis auf die Spitze. Das war auch das Schönste von der Wanderung, den der Abstieg war alles andere als ein Wanderweg, nur Geröll, extrem steil und alles. Und der Spaß ging über eine Stunde (ca. 900 Höhenmeter glaub ich) abwärts. Unten endlich angekommen haben nur noch die Knie geschlackert und am Tag darauf hat man gemerkt, was man gemacht hat.

Ja ich weiß, die sehen doch alle gleich aus 😉

Nach der Tonnenseilbahn sollte es noch mal zu einem Wasserfall gehen, wo ein Cache liegt. Den Cache haben wir schnell gefunden, der Abstieg zum Wasserfall hat mich doch schon wieder zum Fluchen gebracht, war fast genauso wie bei der Tonnenseilbahn. Unten angekommen war es dann dafür umso schöner und das Wasser war auch ganz angenehm.
Nach diesem Tag brauchte ich erst mal eine Erholung …

Teile diesen Beitrag mit anderen ...

4 Gedanken zu „Die Tonnenseilbahn und ein Wasserfall“

  1. Ich verstehe das Problem nicht. Das ist doch eine Tonnenseilbahn, weil da Tonnengondeln dranhängen, genau wie im Einleitungssatz beschrieben ist. Warum sollen denn da plötzlich keine Tonnen mehr dranhängen? Zumindest auf den Bildern sind ide doch drauf.
    Sehr verwirrend!

    1. Hab ich so verwirrend geschrieben? 😉 Ich dachte es wäre eine große Gondel die Tonnen (Masse) schleppt, dabei sind wie auf den Bildern zu erkennen und wie du auch schreibst es einfache Tonnen.
      Verwirrend 😀

  2. Was den Sasso del Ferro betrifft: da gibts nen recht kommoden Weg an der Bergstation der Seilbahn vorbei, bergabwärts gesehen rechts von der Tonnenbahn runter nach Laveno. Aber die Kübelesbahn ist nicht wirklich was für Leute mit Höhenangst, oder?
    Und der Cache in Ferrera wurde mittlerweile von T1,5 auf T3 hochgestuft. Wir sind etwa zwei Wochen nach Dir dort gewesen und meine Frau ist trotz vorangegangenem heftigem Regenguß stilecht italienisch in Sandälchen da runter…

  3. @heckabronzr: Dafür wird sie sicherlich danach kein Meter mehr gegangen sein 😉
    Uns kam eine Familie noch im Ort entgegen und war total K.O, da wussten wir noch nicht das es noch so weit runter ging und fanden es eher lustig 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.