Test: Geocaching App von Groundspeak – Teil 1/3

Vor sehr langer Zeit habe ich mal das Geocaching Toolkit IGCT euch vorgestellt und getestet. Da habe ich euch auch gesagt, dass ich bald die Geocaching App testen wollte. Nun ist endlich dieses „bald“ ;).

Heute möchte ich euch also einen kleinen Überblick über die Funktionen von dem Geocaching App geben.

Also auf geht es, App gestartet und als Erstes sieht man das Hauptmenü, wo man mit verschiedenen Möglichkeiten nach Geocaches suchen kann. Außerdem kann man direkt nach Trackables (TB, Geocoins, …) suchen. Des Weiteren kann man die bei Geocaching.com erzeugten Pocket Queries downloaden.

Ganz unten kann man außerdem noch, wie bei Tabs, zwischen der Suche, den gespeicherten Geocaches, den Einstellungen und der Hilfe hin und her schalten.

Dann schauen wir nun mal, wie wir einen Cache suchen können, man hat die folgenden Möglichkeiten:

  • Caches in der Nähe suchen
    • Der Name sagt eigentlich schon, was gemacht wird. Es wird mithilfe des internen GPS-Empfängers die eigene Position ermittelt und danach die Caches angezeigt, die sich in der Umgebung befinden. In den Einstellungen kann man dann die Suche noch etwas optimieren, dazu aber im nächsten Artikel mehr.
  • Suchen mit Adresse/PLZ
    • Wie auf der Startseite von Geocaching.com kann man auch in der App einfach eine Postleitzahl oder ein Ort eingeben und es wird von da aus gesucht. Danach wird es der Entfernung vom aktuellen Standpunkt aus aufgelistet.
  • Suchen mit GC-Code
    • Da sagt der Name eigentlich auch schon, was gemacht werden kann. Ganz klar, man nehme den GC-Code, tippt ihn ein und schon hat man auch den Cache.

Weiter zu Teil 2. Damit ihr nichts verpasst, empfehle ich euch meinen RSS-Feed.

Teile diesen Beitrag mit anderen ...

3 Gedanken zu „Test: Geocaching App von Groundspeak – Teil 1/3“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.